Mittwoch, 27. August 2014

Jürgen Mathäß: Kastanienbusch

Es ist kurz vor einem großen Fest an der Weinstraße, dem "Birkweiler Weinfrühling". Die Zelte für das Verköstigen der Gäste mit kulinarischen und flüssigen Spezialitäten sind schon aufgebaut, die südliche Weinstraße ist bereit für den Ansturm der Gäste. Kurz nach Sonnenaufgang wird von einem der Helfer in einem Wingert der Lage Kastanienbusch ein ermordeter junger Mann aufgefunden. Komissar Jan Badenhop, erst vor weniger als einem Jahr an die Weinstraße versetzt, ermittelt nun schon in seinen zweiten Fall im Winzermilieu. Ein Wenig fremd ist ihm diese Welt immer noch, aber er hat sich inzwischen gut eingelebt.

Die Ermittlungen decken nicht nur Details in einem immer rätselhafter werdenden Mordfall auf, sie beleuchten auch halblegale bis illegale Machenschaften eines Winzers der seine Cuvés aus zugekauften spanischen Weinen als sortenreinen Riesling vermarkten will. Der Fall wird immer kniffliger.

Herr Mathäs versteht es, so viel Insiderwissen und Lokalkolorit in einen spannenden Kriminalroman einzuflechten, dass sich das Lesevergnügen glatt verdoppelt. Seine Beschreibungen von gastronomischen Highlights an der Weinstraße sind so einladend und präzise, dass ich seine beiden Romane nicht zuletzt auch als kulinarischen Führer durch meine Wahlheimat interpretiere und auch nutze. Auch vor meiner nächsten Visite in Barcelona werde dieses Buch sicher noch einmal durchblättern und mir dabei Notizen machen. Sehr zu empfehlen, fünf goldene Kochmützen und alle verfügbaren Daumen nach oben.
Lesen, und zwar zackig!

Keine Kommentare:

Kommentar posten