Sonntag, 10. November 2013

Anne Riebel: Silvaner trocken - oder ein tödlicher Tropfen

Als Moritz Wolff sich in der Gaststube fürchterlich mit seinem Vater streitet, werden alle anwesenden Gäste zu Zeugen, auch Marius Hilzdegen, der gerade seine Ernennung zum jüngsten Kommissariatsleiter in Rheinland-Pfalz feiert. Am nächsten Tag wird der Vater vergiftet aufgefunden. Es kann zwar zunächst Selbstmord nicht ausgeschlossen werden, aber die Art der Vergiftung, welche zu einem äußerst qualvollen Tod führt, lässt dies eher unwahrscheinlich erscheinen. Das wirft natürlich ein schlechtes Licht auf den streitbaren Sohn des Opfers.
Die Winzerin Josefine Laux und die mit ihr befreundete Buchhändlerin Charlotte Messerschmidt beginnen, sich für den Fall zu interessieren und ermitteln heimlich auf eigene Faust. Die Spuren führen weit in die Vergangenheit. Sehr weit!

Sprachlich sehr schön und mit einem recht komplexen Plot ausgestattet ist dieser spannende Roman eine überaus fesselnde Lektüre. Sehr zu empfehlen, bitte mehr davon, Frau Riebel.

Unbedingt lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten