Sonntag, 18. November 2012

Carsten Sebastian Henn: Der letzte Aufguss

Professor Dr. Dr. Adalbert Bietigheim, Inhaber des Lehrstuhls für Kulinaristik der Universität Hamburg, springt kurzfristig für einen verhinderten Kollegen in Cambridge ein. Genauer gesagt ist der Kollege nicht im herkömmlichen Sinn verhindert. Er ist tot. Er wurde ermordet und dann in einem mit weißem Darjeeling gefüllten Punting-Boot regelrecht eingelegt. Seinen Vorgänger hat man übrigen ein halbes Jahr zuvor auf die gleiche Art vom Leben zum Tod befördert. Bietigheim kann sich Ermittlungen in dieser Mordsache nicht verkneifen, denn der Schluss liegt nahe, dass er bald selbst ins Visier des Mörders gerät. Außer ihrer Inhaberschaft des Lehrstuhl hatten seine beiden toten Vorgänger nämlich so gut wie keine Gemeinsamkeiten. Gut, dass der exzentrische Akademiker einen Freund hat. Dieser ist ihm extra aus Hamburg nachgereist und hilft nicht nur bei den Ermittlungen, sondern leistet auch als Bodyguard gute Dienste. Und so beginnt die Mörderjagd.

Auch in diesem zweiten Teil der Serie um den skurrilen Kulinaristikprofessor Bietigheim und den eher bodenständigen Rockertaxifahrer Pit kommt das Zwerchfell nicht ungeschoren davon. Trotzdem handelt es sich bei diesem Roman um einen ausgewachsenen, geradezu klassisch aufgebauten Kriminalroman, der den Leser zum Mitknobeln anregt und der bis zur letzten Seite spannend ist.

Lesen! Und zwar sofort.

Keine Kommentare:

Kommentar posten