Montag, 5. Dezember 2016

Simon Beckett: Totenfang

Dr. David Hunter, der forensische Anthropologe im Dienste der Polizei, wird zur Bergung einer Wasserleiche gerufen, die von den Gezeiten an die Ufer der englischen Ostküste gespült wurde. Die fortgeschrittene Verwesung der Leiche macht eine Identifizierung scheinbar unmöglich, aber die Kleidung gibt deutliche Hinweise. Hunter beschließt, sich nach einer Autopanne in den Backwaters, dem ostenglischen Wattenmeer, eine vorübergehende Bleibe zu suchen. Er landet ausgerechnet bei einer Familie, die selber in den Mord verstrickt ist. Und so wird er immer tiefer hineingezogen in den Fall, den er eigentlich aufklären wollte.

Simon Beckett schreibt wie gewohnt so spannend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die atmosphärisch dichte Beschreibung der Landschaft nimmt einen ebenso gefangen wie die Handlung. Ich konnte beim Lesen Google-Earth auf dem Telefon kaum noch ausschalten, konnte nicht aufhören, mir Luftbilder und Wikipedia-Artikel der Backwaters in den Kopf zu knallen. Wenn man das so macht, ist das "Stereo Lesen" vom Allerfeinsten.

Großartiger Stoff!

Lesen, und zwar unbedingt und sofort!

Keine Kommentare:

Kommentar posten