Freitag, 6. Januar 2017

Jonas Jonasson: Die Analphabetin, die rechnen konnte

Eine vierzehnenjährige Waise arbeitet seit neun Jahren bei der Latrinenverwaltung in Johannesburg. Oder, um es anders auszudrücken: sie schleppt Scheiße. Da sie, anders als ihre Kolleginnen und Kollegen leidlich lesen, schreiben und vor allem exzellent rechnen kann, wird sie überraschend zur Leiterin dieser Behörde ernannt. So beginnt die sehr wechselhafte und abwechslungsreiche Geschichte des südafrikanischen Mädchens Nombeko. Sie wird angefahren, gerät als Putzfrau in ein geheimes wissenschaftliches Projekt zum Bau einer südafrikanischen Atombombe wo sie Bekanntschaft macht mit zwei israelischen Geheimagenten die sie schließlich bei ihrer Flucht nach Schweden unterstützen. Bei dieser Gelegenheit werden zehn Kilo Antilopenfleisch mit einerAtombombe verwechselt, die so in Nombekos Besitz gerät und die sie nicht wieder loswird. Und das ist erst der Anfang dieser völlig bizarren, anrührenden, intelligenten und haarsträubend lustigen Geschichte.

Lesen, und zwar unbedingt und sofort.

Keine Kommentare:

Kommentar posten