Dienstag, 29. November 2011

Wolfgang Faßbender (Hrsg.): Pfälzer Restaurantführer

Der Untertitel "154 ausgewählte Empfehlungen für alle Genießer und Liebhaber regionaler Küche" sagt eigentlich alles: Hier soll kein Koch in die Pfanne gehauen werden, kein Gastronom in Grund und Boden kritisiert. Die Gastronomie ist nämlich ein hartes Brot. Einen guten Ruf muss man sich hier sehr mühsam erarbeiten, und der ist dann ganz leicht zu zerstören. Deshalb werden auch nur Empfehlungen ausgesprochen, wenn auch auf unterschiedlichen Niveaustufen. Das geschieht mit kurzweilig zu lesenden Texten, aussagekräftigen Fotos und einem Bewertungssystem für die Bereiche Küche, Ambiente, Service und Weine. Die schlechteste Bewertung wird nirgendwo ausgesprochen, das finde ich sehr erfreulich. Vermutlich wurden Gaststätten, die dem Autorenteam nicht zusagten, einfach nicht besprochen.

Dennoch liest man gelegentlich auch Verbesserungswünsche. Dabei kritisieren die Autoren stets konstruktiv, ja fast liebevoll. Man könnte auch sagen: Hier wird auf sehr hohem Niveau genörgelt.
Natürlich schmökert man ein solches Buch nicht in einem Rutsch durch wie einen Krimi. Es ist eher zum gelegentlichen Durchblättern geeignet und zum gezielten Nachschlagen. Mir hat es gut gefallen, und ich empfehle jedem Besucher oder Bewohner der Pfalz diese appetitanregende Anschaffung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten