Sonntag, 7. August 2011

Simon Beckett: Verwesung

Jerome Monk hat eine Mordserie gestanden, und soll nun der Polizei helfen, die Gräber seiner Opfer ausfindig zu machen. Schwer bewacht wird er in das Moor geführt, wo die Gräber vermutet werden. Doch schon bald ist er nicht mehr kooperativ. Acht Jahre später erschlägt der Hüne einen Mithäftling und entkommt. Für David Hunter beginnt ein Albtraum.

Der vierte Roman um den forensischen Antropologen Hunter spielt auf mehreren Zeitebenen, die alle durch den Furcht einflößenden Serienmörder verbunden sind. So erfährt man auch etwas über das Vorleben des Protagonisten, der Frau und Kind bei einem Autounfall verloren hat. Trickreich legt der Autor in dem komplizierten Fall immer neue Spuren bis man als Leser erkennt, dass nichts ist, wie es scheint.

Ein intelligent geschriebenes und äußerst spannendes Buch. Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten