Mittwoch, 5. August 2009

Meinard Braun: Fürchten lernen

Während des größten Weinfestes der Welt, dem Bad Dürkheimer Wurstmarkt, finden sich in der Umgebung des idyllisch gelegenen Kurortes in rascher Folge die Leichen zweier jeweils grauenhaft verstümmelter junger Frauen. Die Art der Verstümmelung und das Arrangement der Leichen lässt auf Morde mit rituellem Hintergrund schließen. Sebastian Sailer, ein nur noch gelegentlich praktizierender Psychiater im Ruhestand, kommt dem Täter auf die Spur und gerät schließlich im Rahmen seiner Ermittlungen selbst in einen Strudel aus Gefahr und Angst. Er lernt in der Tat das Fürchten.

Der Autor gewährt tiefe Einblicke in die Psyche seiner Protagonisten. Die Handlungen sind, soweit der Wahnsinn der Täter das zulässt, logisch und in sich schlüssig. Die Geschichte wird bis zur letzten Seite spannend und mit immer neuen, teilweise überraschenden Wendungen erzählt.

Sehr zu empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten