Mittwoch, 2. Januar 2019

Bram Stoker: Dracula

Dieses Buch ist so oft verfilmt worden, dass sicher jeder in groben Zügen die Handlung kennt. Ich erinnere nur an die grauenvoll schlechten Verfilmungen mit Christopher Lee, die ganz gewiss nicht wegen Lee so schlecht waren. Der gut aussehende und talentierte Schauspieler war durch die Reihe der "Dracula"-Spielfilme lange Zeit ausschließlich auf Filmbösewichter festgelegt. Was für ein hervorragender Darsteller er war, zeigte sich erst in viel späteren Filmen. Ich darf aber auch ganz ausgezeichnete Verfilmungen ins Gedächtnis rufen, die zum Beispiel mit Max Schreck, Klaus Kinski oder Gary Oldman in den Titelrollen gelungen sind. Deshalb verzichte ich an dieser Stelle auf einen Anriss des Plots.

Endlich hatte ich die Zeit, diesen Klassiker noch einmal zu lesen. Ich erinnerte mich noch daran, diesen als junger Mann ganz gut gefunden zu haben, wusste aber nicht mehr so recht, warum eigentlich. Die seltsame Form war mir aufgefallen. Der Roman kommt im Gewand einer Sammlung von verschiedenen Dokumenten daher: Tagebucheinträge, Zeitungsausschnitte, Briefe, medizinische Berichte und Telegramme werden kommentarlos aneinander gereiht und erzeugen so eine mitreißende Authentizität innerhalb einer für sich genommen ziemlich unglaubwürdigen Geschichte. Außerdem zwingt der ständige Perspektivwechsel den Leser, die Positionen der unterschiedlichsten Protagonisten einzunehmen. Das macht ihre Handlungen gut nachvollziehbar.

Bram Stoker hat sieben Jahre an seinem Hauptwerk gearbeitet und das merkt man auf jeder Seite. Die Handlung ist sehr aufwändig konstruiert. Alle geographischen Details hat der irische Schriftsteller akribisch recherchiert und deshalb macht es großen Spaß, den Roman mit einem neben sich liegenden, aufgeschlagenen Atlas zu lesen. Angeblich stimmen sogar die Fahrpläne der benutzten Verkehrsmittel. Einzig das Frauenbild des 19. Jahrhunderts nervt etwas, auch wenn es von Stoker mit der klugen Heldin Mina Harker durchaus angekratzt wird.

Ein unglaublich gutes Buch, ein Klassiker der phantastischen Literatur. Wer's noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt tun.

Keine Kommentare:

Kommentar posten