Montag, 25. Dezember 2017

Brandon Q. Morris: Titan

Die Besatzung der ILSE ist auf Enceladus soeben nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen, da erreicht sie ein Ruf von der Bodenstation auf der Erde. Diese wurde auf ein von einem Museums-Radioteleskop zufällig aufgefangenes Funksignal aufmerksam gemacht, welches nur einen Schluß zulässt: Die Forschungssonde Huygens auf dem Saturnmond Titan ist wieder zum Leben erwacht. Nach 40 Jahren.

Da man sich ohnehin in der Gegend aufhält, beschließt die Mannschaft einen kleinen Umweg und gerät so direkt in ein neues, gefährliche Abenteuer.

Der Autor kennt sich mit Raumfahrt und Technologie bestens aus. In seinem Roman entwickelt er ein Szenario, das ausschließlich auf aktueller oder in Kürze zu erwartender Technik basiert. Das macht diesen Science-Fiction Roman so überaus realistisch.

Lesen, und zwar unbedingt und sofort.

Keine Kommentare:

Kommentar posten