Montag, 11. Juli 2016

Dennis Gastmann: Der Gang nach Canosssa

Dennis Gastmann schnürt in seiner Hamburger Wohnung sein Bündel und begibt sich auf den Spuren Heinrich des vierten auf den Weg. Nach Canossa. Zu Fuß.
Wer jetzt eine Pilgerreise mit Blood, Sweat and Tears erwartet, wird sicher nicht enttäuscht, denn auch das kommt vor, wenn man die Alpen auf zwei Beinen überquert. Im Mittelpunkt der äußerst vergnüglich zu lesenden Erzählung stehen jedoch vor Allem die vielen Begegnungen mit den Menschen auf dieser Wanderung: Zufallsbekanntschaften, Herbergsbesitzer, Wanderführer oder sonstige temporäre Weggefährten. In seinem unnachahmlichen, ironisch-lakonischen Stil schlägt Gastmann den Leser bereits bei der ersten dieser Begegnungen (Herr Römer aus der Nachbarwohnung) in seinen Bann und lässt uns nicht mehr los bis zum Castello Canossa.
Ein tolles Buch! Lesen, und zwar unbedingt und sofort!

Keine Kommentare:

Kommentar posten