Dienstag, 6. August 2013

Andreas Izquierdo: Saumord

Jupp Schmitz, Reporter beim Dörresheimer Wochenblatt, hat all seine journalistischen Träume begraben. Er wird niemals die Reichen und Schönen dieser Welt interviewen, nicht als Auslandkorrespondent über einen Krisenherd berichten, sondern Artikel über den Kaninchenzüchterverein oder das Schützenfest seines Heimatdorfes in der Eifel schreiben. Dass sein cholerischer Chef ihn lieber heute als morgen los werden möchte, ist dabei eine seiner kleineren Sorgen. Als er zu einem kleinen Bauernhof gerufen wird, weil man dort eine vielversprechende Zuchtsau aufgeschlitzt hat, um ihr das Herz zu entfernen, glaubt er zunächst nicht an eine wirklich interessante Story. Bald darauf begeht auf einem anderen Hof eine preisgekrönte Milchkuh auf spektakuläre Weise Selbstmord, und ihm wird klar, dass es in Dörresheim vielleicht doch für einen Journalisten etwas interessantes zu tun gibt. Er wittert eine Story, und wird schließlich so tief mit in diese Geschichte herein gezogen, dass er selbst unter Mordverdacht gerät. Aus dem Jäger wird ein Gejagter.

Andreas Izquierdo legt einen spannenden und intelligent geschriebenen Kriminalroman vor. Er geizt nicht mit Hinweisen, die den aufmerksamen Leser zum Mitraten anregen, doch allzu schnell kommt man dem Täter nicht auf die Schliche. Geradezu hinreißend sind die eingestreuten Dialektsequenzen.

Ein tolles Buch! Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten