Freitag, 30. Dezember 2011

Carsten Sebastian Henn: In Vino Veritas

Julius Eichendorf ist nicht nur Betreiber der Gaststätte "zur alten Eiche" in Heppingen an der Ahr, er ist auch ein Spitzenkoch mit Sterne-Ambitionen. Und dieser Tage reist der anonyme Michelin-Tester durch die gehobenen Restaurants des Ahrtals, soviel hat sich inzwischen herumgesprochen. Als ob dies noch nicht genug der Aufregung wäre, wird auch noch der beste und bekannteste Winzer der Gegend ermordet aufgefunden. Dessen Frau, eine Großcousine Eichendorfs, wird verdächtigt, in den Mord verstrickt zu sein und bald darauf in Untersuchungshaft genommen. So stolpert der Koch, der eigentlich nur seiner Cousine helfen möchte, bald in den Ermittlungen herum und macht sich dadurch selbst verdächtig. Ein gefährliches Spiel mit dem Mörder und den Ermittlungsbehörden beginnt.

Alle Jahre wieder erhalte ich zu Weihnachten Bücher. "Apollon sei Dank!" möchte man da ausrufen. So kam ich in den Besitz eines Werks dieses mir bisher völlig unbekannten Krimiautoren. Es ist logisch aufgebaut, durchaus originell, spannend erzählt und enthält viel Lokalkolorit meiner alten Heimat an der Ahr. Gewürzt wird der Lesegenuss noch durch eingestreute Rezepte - eine Verbeugung vor Johannes Mario Simmel - und durch ein Finale, welches Agatha Christie sicher gefallen hätte. Wieder einmal einen tollen Schriftsteller entdeckt! Und da der schon sechs Romane in dieser Reihe verfasst hat, hat sich mein Bücherdealer einmal mehr über meinen Besuch gefreut: Ich habe mir die ganze Serie sofort bestellt.

Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten