Donnerstag, 1. März 2018

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse

Ein Fall für Kommissar Dupin
Pont Aven in der Bretagne war Ende des 19. Jahrhunderts einmal die Sommerresidenz einiger Maler, die dann später gefeierte Berühmtheiten wurden. Die kleine Stadt weiß aus dieser Tatsache Nutzen zu ziehen und vermarktet sich touristisch als "Künstlerdorf", um sich so von den anderen Fremdenverkehrsgemeinden in der bezaubernden Bretagne abzugrenzen. Der Mord an Pierre-Louis Pennec, dem hochbetagten Besitzer des besten Hotels am Platz, überschattet die Touristenidylle jäh. Kommissar Dupin kann sich keinen Reim darauf machen, warum jemand den 92-jährigen Hotelier ermordet hat. Gänzlich absurd erscheint ihm die Tat schließlich, als er vom Hausarzt des Opfers erfährt, dass der Getötete an einer schweren Herzkrankheit litt. So schwer, dass es geradezu an ein Wunder grenzte, dass er überhaupt noch gelebt hat - er wäre innerhalb der nächsten Tage ohnehin gestorben. Dass bei noch laufenden Ermittlungen in die Gaststube des Hotels eingebrochen wird und dass schließlich ein zweiter Mord die Kleinstadt in Angst und Schrecken versetzt, macht es den Ermittlern nicht leichter.

Ein klassischer Detektivroman - man schaut dem Ermittler bei der Arbeit über die Schulter und knobelt mit ihm zusammen an dem Fall herum. Eigentlich ist das nicht so meins, aber die Beschreibungen der Landschaft und der Örtlichkeiten sind so gelungen, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte. Was schließlich bleibt ist eine große Reiselust. Die Bretagne werde ich irgendwann besuchen. Das steht fest.

Lesen, und zwar unbedingt und sofort!

Keine Kommentare:

Kommentar posten