Mittwoch, 24. Januar 2018

Brandon Q. Morris: Proxima Dying

Die KI Marchenko und seine beiden menschlichen Schützlinge haben sich auf Proxima Centauri b eingerichtet. In der von einem alternativen Marchenko errichteten Basis lässt es sich gut leben, es fehlt ihnen an nichts. Trotzdem drängt es sie, ihren Auftrag zu erfüllen: Die Suche nach dem Ursprung des geheimnisvollen Funksignals mit dem Hilferuf der Bewohner des Planeten, der um den sonnennächsten Stern kreist. Sie führen Suchexpeditionen durch und vermessen den Himmelskörper mit Hilfe des noch im Orbit befindlichen Schiffs. Das Überleben in dem fremdartigen Ökosystem ist kein Zuckerschlecken, aber Marchenko und seine beiden Schützlinge meistern es. Doch das größte Abenteuer steht ihnen noch bevor: Ihr Schiff entdeckt aus der Umlaufbahn heraus ein Objekt auf der dunklen Seite des Himmelskörpers. Der Seite, die nie vom Muttergestirn beschienen wird und deshalb auf eine Art und Weise lebensfeindlich ist, wie man sich das auf der Erde kaum auszumalen in der Lage ist. Und es gibt nur eine Möglichkeit, dort hinzukommen.

Das Szenario, in dem der Roman spielt, wird vom Autor präzise und gleichzeitig phantasievoll erdacht. Dabei fließen die Keplerschen Gesetze ebenso in die Überlegungen mit ein wie die aktuellen Erkenntnisse der Astronomie und der Exobiologie. Die Geographie und die Ökologie von Proxima Centauri b werden, obwohl natürlich fiktiv, so realistisch beschrieben, als wäre ein Expeditionsteam des GEO-Magazins mit an Bord. Die Handlung des Romans ist nicht weniger ausgefeilt: Rasend spannend bis zur letzten Seite. Echter Suchtstoff!

Ich will mehr!

Lesen. Und zwar unbedingt und sofort.

Keine Kommentare:

Kommentar posten